Warum Banken zählen

… für die Wirtschaft


Kaufen und verkaufen, herstellen und handeln, forschen und entwickeln: Nichts geht ohne Geld. Die globale Wirtschaft verlässt sich auf Banken – vom Start-up bis zum Weltkonzern.

Weiterscrollen

Warum Banken und Smartphones zusammengehören


Wir haben ein fiktives Modell von der Idee bis zur Marktreife begleitet und festgestellt: Es braucht kluge Köpfe, verlässliche Partner und intelligente Prozesse. Aber braucht es auch Banken?

Weiterscrollen

Ohne Banken gäbe es keinen internationalen Handel


Banken steuern den globalen Zahlungsverkehr, schützen vor Währungsrisiken und finanzieren Investitionen, die zu weiterem Wachstum führen.

0 %

der deutschen Exporte lassen sich Kunden von Privatbanken zuordnen.

Quelle: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Leibniz-Gemeinschaft — im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken (bdb)

Weiterscrollen

Fintechs gegen Banken: Warum Firmenkunden profitieren könnten


Für kleine Unternehmen waren Banken lange Zeit unerlässlich – als Geld- und Ratgeber. Inzwischen aber luchsen Fintech-Unternehmen ihnen mit bequemen, datengetriebenen Dienstleistungen die Kunden ab. Wie Banken darauf reagieren, erläutert Karen Mills, die von 2009 bis 2013 die US-Behörde für kleine Unternehmen leitete und heute als „Senior Fellow“ an der Harvard Business School lehrt.

Weiterscrollen

Stimmen aus der Deutschen Bank


Image of Sylvie Matherat

„Unsere Aufgabe besteht darin, Risiken einzugehen und zu steuern.“

Economy ViewsSylvie Matherat ist im Vorstand der Deutschen Bank für Regulierungsfragen verantwortlich. Hier erklärt sie, wie Banken Risiken für die Gesellschaft bekämpfen, beispielsweise Finanz- und Internetkriminalität, und welche Rolle Aufsichtsbehörden dabei zukommt.

Video ansehen (2:09 Min.)
Preview image for Outlook 2018 video

„Zeit für einen Realitätscheck“

Outlook 2018Um Kunden und Investoren solide beraten zu können, müssen Banken wirtschaftliche und geopolitische Trends immer im Blick behalten. Christian Nolting, Global Chief Investment Officer von Deutsche Bank Wealth Management, über die 10 Schlüsselthemen für Investitionen 2018.

Video ansehen (5:09 Min.)
Image of Marcus Schenck

„Wie ein Herz, das die Wirtschaft am Laufen hält.“

Economy ViewsMarcus Schenck erklärt, auf welche Weise Banken wesentliche neue Entwicklungen vorantreiben können, beispielsweise die Digitalisierung und Projekte im Bereich erneuerbare Energien.

Video ansehen (2:42 Min.)
Image of Marcus Schenck

„Wie ein Herz, das die Wirtschaft am Laufen hält.“

Economy ViewsMarcus Schenck erklärt, auf welche Weise Banken wesentliche neue Entwicklungen vorantreiben können, beispielsweise die Digitalisierung und Projekte im Bereich erneuerbarer Energien.

Image of Sylvie Matherat

„Unsere Aufgabe besteht darin, Risiken einzugehen und zu steuern.“

Economy ViewsSylvie Matherat ist im Vorstand der Deutschen Bank für Regulierungsfragen verantwortlich. Hier erklärt sie, wie Banken Risiken für die Gesellschaft bekämpfen, beispielsweise Finanz- und Internetkriminalität, und welche Rolle Aufsichtsbehörden dabei zukommt.

Preview image for Outlook 2018 video

„Zeit für einen Realitätscheck“

Outlook 2018Um Kunden und Investoren solide beraten zu können, müssen Banken immer an den wirtschaftlichen und geopolitischen Trends dranbleiben. Christian Nolting, Global Chief Investment Officer von Deutsche Bank Wealth Management, über die 10 Schlüsselthemen für Investitionen 2018.

Konkurrenz.


Neue, digitale Finanzdienstleistungen könnten Banken sogar überflüssig machen, meinen manche. Die Plattform-Wirtschaft revolutioniert Lieferketten, den Zahlungsverkehr und die Beziehungen zwischen Kunden und Anbietern.

Nur 0 %

der Menschen glauben, dass die Digitalisierung Banken bald überflüssig machen wird.

Quelle: Deutsche Bank Group Brand and Market Research, Dez. 2017, 3.500 Befragte

Zurück zur Frage

Unverzichtbar.


Das gilt übrigens immer stärker auch für Investitionen, die Rendite und Wirtschaftsförderung in Entwicklungs- und Schwellenländern miteinander verbinden.

0 %

der US-Investoren sind „interessiert“ oder „sehr interessiert“ an nachhaltigen Investitionen. Unter Investoren der „Millennial“-Generation liegen die Zahlen noch höher.

Quelle: Morgan Stanley

Zurück zur Frage

Nachhaltigkeit.


Um Nachhaltigkeit zu fördern, können Banken zum Beispiel mehr nichtfinanzielle Aspekte bei ihren Investitionsprodukten berücksichtigen — etwa Umwelt-, Sozial- und Governance-Dimensionen.

0 %

der sogenannten „Millennials“ finden, eine Investition sollte vor allem „die Gesellschaft verbessern“. Erst dahinter folgen Profit und Innovation.

Quelle: Weltwirtschaftsforum / Deloitte

Zurück zur Frage